Jacques Lacan

lacanBildquelle

 

[…] chacque fois que nous parlons de cause, il y a toujours quelque chose d´anticonceptuel, d´indéfini. Les phases de la lune sont la cause des marées – ca, c´est vivant, nous savons à ce moment-là que le mot cause est bien employé. Ou encore, les miasmes sont la cause de la fièvre – ca aussi, ca ne veut rien dire, il y a un trou, et quelque chose qui vient osciller dans l´intervalle. Bref, il n´y a de cause que de ce qui cloche.
Eh bien! l´inconscient freudien, c´est à ce point que j´essaie de vous faire viser par approximation qu´il se situe, à ce point où, entre la cause et ce qu´elle affecte, il y a toujours la clocherie. L´important n´est pas que l´inconscient détermine la névrose – là-dessus Freud a trés volontiers le geste pilatique de se laver les mains. Un jour ou l´autre, on trouvera peut-être quelque chose, des déterminants humoraux, peu importe – ca lui est égal. Car l´inconscient nous montre la béance par où la névrose s´accorde à un réel – réel qui peut bien, lui, n´être pas déterminé.

Allons au fait. La réalité de l´inconscient, c´est – vérité insoutenable – la réalité sexuelle. En chacque occasion Freud l´a articulé, si je puis dire, mordicus. Pourquoi est-ce une réalité insoutenable? […] Nous savons aujourd´hui comment, sur ce terrain, s´est fondée dans la société toute une répartition de fonctions dans un jeu d´alternance. C´est ce que le structuralisme moderne a su préciser le mieux, en montrant que c´est au niveau de l´alliance, en tant qu´opposée à la génération naturelle, à la lignée biologique, que sont exercés les échanges fondamentaux – au niveau donc du signifiant – et c´est là que nous retrouvons les strucures les plus élémentaires du fonctionnement social, à inscrire dans les termes d´une combinatoire.
L`intégration de cette combinatoire à la réalité sexuelle fait surgir la question si ce n´est point par là que le signifiant est arrivé au monde, au monde de l´homme.
Ce qui rendrait légitime de soutenir que c´est par la réalité sexuelle que le signifiant est entré au monde – ce qui veut dire que l´homme a appris de penser – c´est le champ récent des découvertes qui commence à une étude plus correcte de la mitose. Sont alors révélés les modes sous lesquels s´opère la maturation des cellules sexuelles, à savoir le double processus de la réduction. Ce dont il s´agit, dans cette réduction, c´est de la perte d´un certain nombre d´éléments qu´on voit, les chromosomes. Chacun sait que tout cela nous a conduits à une génétique. Qu´est-ce qui sort de cette génétique? – sinon la fonction dominante, dans la détermination de certains éléments de l´organisme vivant, d´une combinatoire – qui opère en certains de ses temps par l´expulsion des restes. […]

  • source: Le séminaire de Jacques Lacan. XI. Les quatre concepts fondamentaux de la psychanalyse, Paris 1973 [1964], p.25, 138/139.

Übersetzung:

[..] wenn wir von Ursache sprechen, gibt es immer etwas Antikonzeptuelles, etwas Undefiniertes. Die Mondphasen sind die Ursache von Ebbe und Flut – das lebt, da in dem Moment wissen wir, dass das Wort Ursache recht angewendet ist. Oder aber, die Ansteckungen sind die Ursache des Fiebers – das will auch nichts sagen, da ist ein Loch, und etwas, das im Zwischenraum oszilliert. Kurz, es gibt keine Ursache, an der nichts faul ist.
Nun gut! Das Freud´sche Unbewusste ist es, das ich Sie an diesem Punkt annäherungsweise in den Blick zu nehmen zu veranlassen suche, bis zu dem Punkt, an dem es, zwischen der Ursache und dem, was sie bewirkt, immer etwas Faules gibt. Das Wichtige ist nicht, dass das Unbewusste die Neurose festlegt – in diesem Punkt pflegt Freud bereitwillig die pilatische Geste, sich die Hände rein zu waschen. Früher oder später findet man vielleicht etwas, humorvolle Bestimmungen, gleichviel – das ist ihm gleichgültig. Denn das Unbewusste zeigt uns die Lücke, aus der sich die Neurose an etwas Reales anschließt – Reales, das sich nicht bestimmen lässt.

Kommen wir zur Sache. Die Realität des Unbewussten ist – unerträgliche Wahrheit – die sexuelle Realität. Bei jeder Gelegenheit hat Freud das auf eine, wenn es zu sagen erlaubt ist, bissige Weise artikuliert. Warum ist das eine unerträgliche Wahrheit? […] Wir wissen auf diesem Gebiet heute, wie sich in der Gesellschaft in einem Wechselspiel eine ganze Aufteilung an Funktionen begründet hat. Das ist es, was der moderne Strukturalismus am klarsten herauszustellen vermochte, indem er zeigte, wie auf der Ebene der Bündnisse, insofern der natürlichen Ahnenreihe, der biologischen Linie entgegengesetzt, die fundamentalen Austauschprozesse vollzogen werden – auf der Ebene des Zeichens also, und dort ist es, wo wir die grundlegendsten Strukturen des sozialen Funktionierens wiederfinden, die in in den Begriffen einer Kombinatorik zu verbuchen sind.
Die Integration dieser Kombinatorik in die sexuelle Realität wirft die Frage auf, ob das Bezeichnende denn nicht von dort in die Welt, die Welt des Menschen gekommen ist – was bedeuten soll, dass der Mensch gelernt hat zu denken -, das ist das derzeitige Gebiet der Entdeckungen, das bei einer äußerst genauen Untersuchung der Zellteilung beginnt. So sind die Arten und Weisen aufgedeckt, auf welche die Reifung der Geschlechtszellen vor sich geht, und zwar im doppelten Prozess der Reduktion. Um was es sich bei dieser Reduktion handelt, ist der Verlust einer gewissen Anzahl von Elementen, die man sieht, die Chromosomen. Alle wissen, dass uns das zu einer Genetik geführt hat. Was kommt bei dieser Genetik heraus, wenn nicht die dominante Funktion einer Kombinatorik innerhalb der Festlegung gewisser Elemente des lebenden Organismus – die zu bestimmten Zeiten die Austreibung der Reste vornimmt.

Jacques-Marie Emile Lacan wurde am 13. April 1901 in Paris geboren und starb am 9. September 1981 ebendort; Todesursache: Nierenversagen nach Entfernen eines Darmkrebsgeschwürs.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ZITATE abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s