Henry Miller

henrymiller

Wenn ich an all die Fanatiker denke, die gekreuzigt wurden, und an jene, die keine Fanatiker, sondern reine Idioten waren, und die alle um einer Idee willen hingemetzelt wurden, so stiehlt sich ein Lächeln auf mein Gesicht. Versperrt jeden Fluchtweg, sage ich. Schlag mir den Sargdeckel über das neue Jerusalem fest zu! Lasst uns hart gegen sie vorgehen, Bauch gegen Bauch, ohne Hoffnung. Gewaschen oder ungewaschen, Mörder und Evangelisten, die Teig- und die Dreiviertelmondgesichter, die Wetterfahnen und die Ohrfeigengesichter – treibt sie nur nahe zusammen, lasst sie für ein paar Jahrhunderte in dieser Sackgasse schmoren!
Entweder ist die Welt zu schlaff oder ich bin nicht hart genug. Wenn ich unverständlich würde, würde man mich sofort verstehen. Der Unterschied zwischen Verstehen und Nichtverstehen ist haarfein, noch feiner, ein Unterschied von einem Millimeter, ein Raumfaden zwischen China und dem Neptun. Wie sehr ich auch aus dem Gleichgewicht gerate, das Verhältnis bleibt dasselbe, es hat nichts mit Klarheit, Genauigkeit und so weiter zu tun – das Und-so-weiter ist wichtig! Der Geist macht Schnitzer, weil er ein zu genaues Instrument ist. Die Fäden brechen an den Mahagoniastknoten, an dem Zeder- und Ebenholz fremder Materie. Wir sprechen von der Wirklichkeit, als wäre sie mit unseren Maßstäben messbar, eine Klavierübung oder eine Physikstunde. Der schwarze Tod kam mit der Rückkehr der Kreuzfahrer, die Syphilis kam mit der Rückkehr des Kolumbus. Auch die Wirklichkeit wird kommen. In erster Linie Wirklichkeit, sagt mein Freund Cronstadt. Das stammt aus einem Gedicht, das auf dem Meeresboden geschrieben wurde.
Wenn man diese Wirklichkeit vorherbestimmen will, kann man um einen Millimeter, aber auch um eine Million Lichtjahre vorbeiraten. Der Unterschied ist eine durch den Winkel sich schneidender Straßen gebildete Größe. Eine Größe ist eine Funktionsstörung, die dadurch geschaffen wird, dass man versucht, sich in einen bestimmten Beziehungsrahmen hinein zu quetschen. Eine Beziehung ist ein Entlassungsschreiben eines ehemaligen Arbeitgebers, das heißt, von einem alten Leiden abgesonderter Eiterschleim.
Diese Gedanken stammen von der Straße, genus epileptoid. Man geht mit der Gitarre aus, und die Saiten reißen – weil die Idee kein morphologisch geeignetes Aufnahmegefäß findet. Um den Traum zurück zu rufen, muss man die Augen geschlossen halten und darf sich nicht rühren, die geringste Bewegung, und der ganze Aufbau fällt zusammen. Auf der Straße setze ich mich den zerstörenden, auflösenden Elementen aus, die mich umgeben. Ich lasse jedes Ding Raubbau an mir treiben. Ich lehne mich vor, um die geheimen Vorgänge zu erspähen, nicht um zu befehlen, sondern um zu gehorchen.

  • Henry Miller, Der Dritte oder Vierte Frühlingstag [Paris 1936]

Henry Valentine Miller wurde am 26. Dezember 1891 in New York geboren und starb am 7. Juni 1980 in Los Angeles; Todesursache: Kreislaufversagen

Advertisements
Zitat | Dieser Beitrag wurde unter ZITATE abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s